Pädagogik bei erschwertem Lernen und auffälligem Verhalten

Dr. Marian Kratz

Anschrift

Xylanderstraße 1
Gebäude XY , Raum 3.17
76829 Landau

Postfach 15

Kontakt

Tel.: +49 6341 280 36752
E-Mail: kratz@uni-landau.de

Sprechzeiten

Terminvereinbarung bitte per E-Mail


Zur Person

  • Dr. phil. Dipl. Soz.-Arb. Marian Kratz ist Akademischer Rat am Fachbereich Erziehungswissenschaften der Universität Koblenz-Landau, Institut für Sonderpädagogik und Lehrbeauftragter am Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit der Frankfurt University of Applied Sciences.  
  • Seine Forschungs- und Lehrschwerpunkte liegen im Bereich psychoanalytischer und sozialpsychologischer Geschlechter- und Kulturforschung.
  • Seine Forschungsperspektive legt dabei qualitativ-rekonstruktive Sozialforschung systematisch im Spannungsverhältnis von Individuum und Gesellschaft an. Dabei sind die Forschungsarbeiten durch ethnographische Analysen von Sozialisations- und Entwicklungsprozessen in den Lebensaltern der Kindheit und Jugend geprägt, die im akademischen Feld mit dem Anspruch einer reflexiven Analyse verbunden werden.

Herausgeberschaften

  • Jester, M; Kratz, M. (2022). Bildung in der Transformation. In: Pädagogische Rundschau.
  • Datler, W.; Finger-Trescher U.; Kratz, M. (Dez. 2022). Psychoanalytisch-Pädagogische Perspektiven auf Praxis (Arbeitstitel). Jahrbuch für Psychoanalytische Pädagogik. (Bd. 30). Gießen. Psychosozial-Verlag.
  • Datler, W.; Finger-Trescher U.; Kratz, M. (Dez. 2023). Arbeitsbündnis und Professionalität (Arbeitstitel). Jahrbuch für Psychoanalytische Pädagogik. (Bd. 31). Gießen. Psychosozial-Verlag.

 

Monographien

  • Kratz, M. (2016). Das psychosoziale Erleben des Jungen in der Familie. Differenzerfahrungen und die körpernahe Formung des Selbst. Brandes & Apsel. Frankfurt am Main.

 

Publikationen in Zeitschriften und Sammelbänden

Angenommen oder im Druck

  • Kratz, M. (2022, im Druck). »positiv ist mir dabei aufgefallen, dass mich der Lehrer dann auch wirklich anschaut und nicht nur versucht mit einer Person zu reden«. Visuelles Halten und Spiegeln im Jugendstrafvollzug. In: (Hrsg.) Hierdeis, H.; Würker, A.: Perspektiven der Psychoanalytischen Pädagogik. Gießen. Psychosozial-Verlag. N.N.
  • Kratz, M. (März 2022, im Druck). Sprachsymbolisierung als transformativer Bildungsprozess. Alfred Lorenzers Angebot an den erziehungswissenschaftlichen Professionalisierungsdiskurs. In: (Hrsg.) Dörr, M.; Würker, A.; Schmid Noerr, G.: Zwang und Utopie – das Potenzial des Unbewussten. Zum 100. Geburtstag von Alfred Lorenzer. Weinheim. Beltz. N.N.
  • Kratz, M.; Hendricks, K. (2022, im Druck). „Anna hat aber gesagt, sie ist ne Pflegemama, die man nicht Mama nennen darf.“. Über familiäre Beziehungswünsche und das Tabu ihrer Sprachsymbolisierung in der vollstationären Kinder- und Jugendhilfe. In: (Hrsg.) J. Fragner: Tiefenhermeneutisches Verstehen II. Zeitschrift Menschen. Heft N.N., Jg 44. Graz. RehaDruck. N.N.
  • Dlugosch, A.; Kratz, M. (2022, angenommen). Ein reflexiver Habitus als Fluchtpunkt der universitären Lehrerbildung? Transformationspotenziale im Dienst pädagogischer Professionalisierungsprozesse.. In: (Hrsg.) Jester, M; Kratz, M.: Bildung in der Transformation. Landau. Pädagogische Rundschau. N.N.
  • Kratz, M.; Mirkovic, N. (2022, angenommen). Autorität in der Transformation. In: (Hrsg.) Jester, M; Kratz, M.: Bildung in der Transformation. Landau. Pädagogische Rundschau. N.N.

Veröffentlicht

  • Kratz, M. (2020). Erträumte Erkenntnis. Eine tiefenhermeneutische Filmanalyse am Beispiel des Films „Systemsprenger“ von Nora Fingscheid. In: (Hrsg.) J. Fragner: Tiefenhermeneutisches Verstehen. Zeitschrift Menschen Heft 4/5, Jg 43. Graz. RehaDruck . (S. 57-62).
  • Kratz, M. (2020). „Etwas“ mehr als Reflexion. Eine bildungstheoretische Nachlese zur Frage einer inklusionsorientierten Hochschulbildung. In: (Hrsg.) S. Danz, S. Sauter: Inklusion, Menschenrechte, Gerechtigkeit. Professionstheoretische Perspektiven. Schriften der Evangelischen Hochschule Ludwigsburg. Stuttgart. Evangelischer Verlag
  • Kratz, M. (2019). Geschlechterdifferenzierungen im Kinderzimmer. In: Timmermann, H., Bründl. P. (Hrsg.): Geschlechterdifferenzen im Spielraum. Eintwicklung und therapeutische Prozesse bei Mädchen und Jungen. Jahrbuch für Kinder- und Jugendlichen-Psychoanalyse. Bd. 8. Brandes & Apsel.. Frankfurt am Main. 70-85.
  • Kratz, M. (2019). Eigene und fremde Männlichkeiten. Eine Fallrekonstruktion aus einem ehrenamtlichen Mentor*innenprojekt mit volljährigen geflüchteten Männern. In: Haubl, R., Wirth H.-J. (Hrsg.): Grenzerfahrungen. Migration, Flucht, Vertreibung und die deutschen Verhältnisse. Psychosozial-Verlag. Gießen. 281-303.
  • Becker, J., Kratz M. (2019). Zurück zu den Widersprüchen. Tiefenhermeneutische Fallkasuistik in der Lehrer_innenbildung. In:  D. Zimmermann, U. Fickler-Stang, K. Weiland und L. Dietrich (Hrsg.): Professionalisierung für Unterricht und Beziehungsarbeit mit psychosozial beeinträchtigten Kindern und Jugendlichen. Klinkhardt. Bad Heilbronn. 37-50.
  • Kratz, M (2019). Sozial-emotionale Beeinträchtigungen kulturkritisch verstehen lernen. Eine tiefenhermeneutische Annäherung an den Dokumentarfilm „Gangsterläufer“ In: D. Zimmermann, U. Fickler-Stang, K. Weiland und L. Dietrich (Hrsg.): Professionalisierung für Unterricht und Beziehungsarbeit mit psychosozial beeinträchtigten Kindern und Jugendlichen. Klinkhardt. Bad Heilbronn. 63-74.
  • Kratz, M. (2019). Zur Aktualität des Subjekts in der psychoanalytischen Familien- und Geschlechterforschung. Reflexionen einer interdisziplinären Familienbeobachtungsstudie. In: Weber, J.-M., Rauh, B., Stromer, J. (Hrsg.): Das Unbehagen im und mit dem Subjekt. Schriftenreihe der DGFE-Kommission Psychoanalytische Pädagogik. Band VIII. Barbara Budrich. Leverkusen.  122-137.
  • Kratz, M. (2018). Den latenten Regeln im Diskurs der Psychoanalyse auf der Spur. Anmerkungen zum Beitrag von Sebastian Winter. In: Freie Assoziation. Zeitschrift für psychoanalytische Sozialpsychologie. 20.Jahrgang. Heft 1.  Psychosozial-Verlag. Gießen. 82-85.
  • Kratz, M. (2018). Sprachverwirrung zwischen Sex und Gender. Eine Literaturrückschau zur Frage nach einer psychoanalytisch-pädagogischen Genderdebatte. In:  M. Dörr, B. Ahrbeck (Hrsg.): Der Genderdiskurs in der Psychoanalytischen Pädagogik. Eine notwendige Kontroverse. Jahrbuch Psychoanalytische Pädagogik. Heft 26. Psychosozial-Verlag. Gießen. 149 - 163
  • Kratz, M., Klein, E. (2018). Inklusion gemeinsam weiterentwickeln - Kooperationsmöglichkeiten von Kinderbetreuungseinrichtungen und Frühförderstellen mit besonderem Fokus auf das Angebot der Heilpädagogischen Fachberatung. In:  B. Gebhard, S. Möller-Dreischer, A. Seidel, A. Sohns (Hrsg.): Frühförderung wirkt-von Anfang an. Kohlhammer. Stuttgart.
  • Kratz, M. (2017). Eigene und fremde Männlichkeiten. In:  R. Haubl; H.J. Wirth (Hrsg.): Selbstverständlich Fremd?! Psychosozial. Heft 149. Psychosozial-Verlag. Gießen. 57-70.
  • Kratz, M., Danz, S. (2017). Kollektive Reproduktion von Normalität bei Fachkräften in der Behindertenhilfe. In: Behindertenpädagogik. Heft 1. Psychosozial-Verlag. Gießen. 75-92.
  • Kratz, M., Schott-Leser, H. (2016). Zum Risiko unbewusster Beziehungsdynamiken im Ehrenamt. In:  F. Dammasch, C. Burkhardt-Mußmann (Hrsg.): Migration, Flucht und Kindesentwicklung. Das Fremde zwischen Angst, Trauma und Neugier. Brandes & Apsel. Frankfurt am Main. 251-270.
  • Bernhardt, R., Kratz, M. (2016). Aktionismus als Bewältigungsstrategie. Ein kritischer Erfahrungsbericht aus einem Patenschaftsprojekt mit unbegleiteten minderjährigen Geflüchteten in Frankfurt. In: Behindertenpädagogik. Heft 1. Psychosozial-Verlag. Gießen. 79-89
  • Kratz, M., Klein, E. (2016). Inklusion! Geht das von alleine? In: Frühförderung interdisziplinär. Zeitschrift für Frühe Hilfen und frühe Förderung benachteiligter, entwicklungsauffälliger und behinderter Kinder. Heft 1.  Reinhardt Verlag. München. 40-53.
  • Kratz, M; Ruth, J. (2016). Einführung in die Tiefenhermeneutik. In D. Katzenbach (Hrsg.): Qualitative Forschungsmethoden in der Sonderpädagogik. Kohlhammer. Stuttgart. 241-253.
  • Kratz, M. (2016). Psychoanalytisch orientierte Beobachtungen in der empirischen Sozialforschung. In D. Katzenbach (Hrsg.): Qualitative Forschungsmethoden in der Sonderpädagogik. Kohlhammer. Stuttgart. 134-150
  • Dammasch, F., Kratz, M. (2014): Tiefenhermeneutisch orientierte Familienbeobachtungsstudien und narrative Interviews im Modul des Forschenden Lernens des BA Soziale Arbeit an der FH Frankfurt. Ein Erfahrungsbericht. In: M. Gerspach, A. Eggert-Schmid Noerr, T. Naumann, L. Niederreiter(Hrsg.): Psychoanalyse lehren und lernen an der Hochschule. Theorie, Selbstreflexion, Praxis.  Kohlhammer. Stuttgart. 317-335
  • Kratz, M. (2013): Die Entwicklung des Jungen und seine frühen Beziehungserfahrungen. URL: www.gffz.de/forschung/abgeschlossene-forschungsprojekte/die-entwicklung-des-jungen-und-seine-fruehen-beziehungserfahrungen (zuletzt geprüft am 08.09.2018)

2022

Sprachsymbolisierung als transformativer Bildungsprozess - Alfred Lorenzers Beitrag zur pädagogischen Professionalisierung.
Prof. Dr. David Zimmermann & Dr. Marian Kratz.
Im Rahmen der Tagung: Das Soziale und das Unbewusste. Zum 100. Geburtstag von Alfred Lorenzer (angekündigt)

2021

Autorität in der Transformation. Internationale Tagung „Transformation Transdisziplinär“ (Universität Koblenz-Landau)

2021

Klinische Kategorisierungen im Spannungsfeld institutioneller Abwehr und unbewältigter Nähe. Diskutant: Tagung der DGFE-Sektion Sonderpädagogik 2021. (Würzburg)

2021

Systeme, die Kinder sprengen. Vortrag im Rahmen der Studienwoche am Fachbereich 4 der Hochschule Darmstadt

2020

Kinder, die hassen.  Keynote im Rahmen der Studienwoche am Fachbereich 4 der Hochschule Darmstadt

2019

Das Szenische Verstehen in der Analyse von Spiel- und Dokumentarfilmen. Arbeitskreis Tiefenhermeneutik. Frankfurt am Main. 

2019

Die Tiefenhermeneutik in psychosozialen Studiengängen lehren und lernen. 11. Konferenz der Dozierenden im Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung / Erziehungshilfe / Pädagogik bei psychosozialen Beeinträchtigungen. Berlin.

2019

„Er wollte mich nie gehen lassen, oder selten.“ 4. BBE-Fachkongress im Programm „Menschen stärken Menschen“. Berlin

2019

 Die libidinöse Besetzung destruktiv-aggressiver Selbstanteile in der männlichen Adoleszenz. Vortrag. Psychoanalytisches Symposium, Obergurgl (Österreich)

2018

Eigene und fremde Männlichkeiten? Keynote im Rahmen der Studienwoche am Fachbereich 4 der Hochschule Darmstadt.

2018

Vaterschaft und individuelle Strukturbildung in der Postmigrationsphase, Vortrag im Rahmen der Aloys-Leber-Vorlesungsreihe. Frankfurt am Main.

2018

Die körpernahe Formung aggressiver Selbstanteile bei kleinen Jungen, Beitrag auf der 23. Jahrestagung der GAIMH. Thurgau. (Schweiz)

2017

Subjekt(-re)konstruktionen in der psychoanalytischen Geschlechterforschung, Vortrag Sektion Psychoanalytische Pädagogik, DGFE-Jahrestagung (Luxemburg) 

2017

Warum das „Ich“ das „Wir“ zum Wachsen braucht. Bindungstheoretische Perspektiven auf Mentoringprojekte, Keynote-Vortrag, Fachtag des Patenschaftsnetzwerks Frankfurt 
2017Frühe Entwicklungsperspektiven auf hochbelastete Familien mit Kindern, Vortrag (Humboldt-Universität zu Berlin)
2017Genderfragen im Kontext von Fluchtmigration, Vortrag. Fulda.
2017Die geschlechtsspezifische Symbolisierung des Affekterlebens, Vortrag (Hochschule Darmstadt)

2016

Frühe Geschlechtersozialisation in der Familie. Psychoanalytische Annäherungen an Geschlechterverständnisse und –Verhältnisse in der Sozialen Arbeit, Vortrag. Darmstadt

2016

Hermeneutische Sinn(re-)konstruktion im Kontext Geistige Behinderung, Vortrag Landau.

2016

Inklusion! Geht das von alleine? Vortrag Fachtag Inklusion. Marburg

2016

Das psychosoziale Erleben des Jungen in der Familie. Differenzerfahrungen und die körpernahe Formung des Selbst, Vortrag , Psychoanalytisches Symposium, Obergurgl (Österreich)
2016Murat H. - Identitätsbildung und frühe Beziehungserfahrungen, Vortrag, Psychoanalytisches Symposium, Obergurgl (Österreich)
2016

Männlichkeitskonzepte in der frühen Mutter-Vater-Kind-Beziehung, Vortrag, DPV-Tagung. Bad-Homburg.

Redaktionstätigkeit

Reviewtätigkeit

  • Sonderpädagogische Förderung heute
  • Zeitschrift für Inklusion-online
  • Jahrbuch für Psychoanalytische Pädagogik

 

 

  • Studienleistung M2 BA-EZW-WPF
  • Studienleistung statt 6.5 (Wahlmöglichkeit)
  • Studienleistung statt 8.5 (Wahlmöglichkeit)
  • Studienleistung M2 MA-EZW-WPF
  • BA-LA 2.2 Überblick über den Förderschwerpunkt sozial-emotionale Entwicklung
  • MA-LA 6.1 Diagnostizieren und Verstehen
  • MA-LA 8.2 Pädagogisch-psychologische Förderkonzepte + BA-MA-EZW-WPF-M2.2
  • Modulabschlussklausur Modul 6
  • Modulabschlussklausur Modul 8


Zum Seitenanfang